OK-Präsident Martin Widmer, hier beim Fernsehinterview für Tele M1, ist rundum zufrieden mit dem Verlauf des 108. Aargauer Kantonalschwingfestes am 15. Juni in Unterkulm. (Foto: Christian Boss)

 

Der grosse Aufwand hat sich gelohnt

wr. Ende Oktober hat das Organisationskomitee den 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag und das 108. Aargauer Kantonalschwingfest vom 14./15. Juni in Unterkulm offiziell abgeschlossen. OK-Präsident Martin Widmer spricht von einer rundum positiven Bilanz und einem gefreuten finanziellen Abschluss.


Was bleibt dem OK-Präsidenten in bester Erinnerung?
Martin Widmer: Ich erinnere mich an das ganze Fest gerne. Dazu gehören die vielen Zuschauer, die Ambiance, das optimale Wetter, der königliche Sieger und der unfallfreie Ablauf.

Sie waren nach 1998 (Aargauer Kantonales) und 2003 (Nordwestschweizerisches) zum dritten Mal OK-Präsident in Unterkulm? War dies das schönste Fest?
Widmer: Ja, ganz bestimmt. Wie ich schon vorher gesagt habe, ist alles bestens gelungen. Bei den beiden früheren Festen war das Wetter nicht ideal, und wir hatten weniger Zuschauer.

Haben Sie schon das nächste Schwingfest als OK-Präsident in Aussicht?
Widmer (lacht): Nein, nein, aber ich engagiere mich weiterhin für Anlässe, so zum Beispiel fürs Eidgenössische Volksmusikfest vom 9. bis 13. September 2015 in Aarau. Dort erwarten wir 80‘000 Zuschauer.

Hat das Organisationskomitee die beiden Schwingfeste in Unterkulm definitiv abgeschlossen?
Widmer: Ja, die Schlusssitzung samt einem guten Nachtessen hat Ende Oktober stattgefunden.

Welche Arbeiten waren in den letzten vier Monaten noch zu erledigen?
Widmer: Nach dem Aufräumen, das schon am Montagabend nach dem Fest abgeschlossen war, kam die Bereinigung der Finanzen mit dem Begleichen aller Rechnungen und das Verdanken aller Spenden. Im September fand das Schlussessen mit den Helfern statt. Alle Ressortleiter haben einen Schlussbericht erfasst. Das OK hat an seiner Schlusssitzung den 32-seitigen Gesamtbericht verabschiedet und dem Kantonalschwingverband übergeben.

Wie gross war der Aufwand für den Grossanlass mit zwei Schwingfesten an einem Wochenende?
Widmer: Wir haben darüber Statistik geführt und errechneten deutlich über 5000 Helferstunden. Am Fest selber standen am Samstag 100 und am Sonntag 160 Helfer im Einsatz.

Hat sich dieser Einsatz auch gelohnt?
Widmer: Ja, der grosse Aufwand hat sich bezahlt gemacht. Alle unsere Erwartungen wurden erfüllt. Wir hatten an den beiden Schwingfesten und an der Abendunterhaltung am Samstag über 4000 Besucher.

Konkret: Wie gross ist der Reingewinn ausgefallen?
Widmer: Dieser erreichte den erwarteten fünfstelligen Betrag. Trotzdem bleibt der Stundenlohn aller Helfer im einstelligen Bereich.

Was geschieht mit dem Geld?
Widmer: Wir zahlen nun alle beteiligten Vereine aus, wobei der Schwingklub Kreis Kulm und der STV Unterkulm natürlich den Hauptanteil erhalten. Das waren die beiden Trägervereine. Die Schwinger werden einen Teil ihres Gewinnes wie versprochen für die Nachwuchsförderung einsetzen. Als OK-Präsident bedanke ich mich bei allen Dorfvereinen, die uns unterstützt haben.

Hat sich das OK bereits aufgelöst?
Widmer: Ja, nach der Schlusssitzung ist unsere Arbeit offiziell beendet. Aber als OK-Präsident werde ich an der Kantonalversammlung im Dezember mündlich Bericht erstatten. Ausserdem besucht eine Unterkulmer Delegation am 31. Mai 2015 das 109. Aargauer Kantonalfest in Würenlingen. Dort werden wir auch eine Gabe spenden. Unser Fähnrich Simon Barmettler wird dann die Kantonalfahne weiter geben.

Wann findet das nächste grosse Schwingfest unter ihrer Leitung in Unterkulm statt?
Widmer (schmunzelt): Dann bin ich im fortgeschrittenen Pensionsalter und werde bestimmt nicht mehr in dieser Funktion aktiv sei. Jetzt ist Zeit für jüngere Kräfte. Der Schwingklub Kreis Kulm erhält das nächste Aargauer Kantonale turnusgemäss 2022. Ob es wieder in Unterkulm stattfindet, ist offen.

Haben Sie ein abschliessendes Anliegen?
Widmer: Im Zusammenhang mit dem Festabschluss scheint mir wichtig, die Bedeutung von Festpartnern aus Wirtschaft und Gewerbe für einen solch‘ grossen Anlass heraus zu heben. Im Gegensatz zu früheren Jahren sind heutzutage faire Verträge mit Leistungen und Gegenleistungen unabdingbar. Wir erarbeiteten frühzeitig ein klares Konzept und hatten damit Erfolg. Nicht zu vergessen an einem Schwingfest sind die vielen Gabenspender. Dank Beziehungen und guter Aufbauarbeit der Kulmer Schwinger waren wir auch diesbezüglich erfolgreich.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zufriedener Schwingerkönig Matthias Sempach mit seinem Siegermuni "Valesco". (Foto: Christian Boss)

 

Überzeugender Auftritt des Schwingerkönigs

wr. Matthias Sempach hat das Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm in königlicher Manier für sich entschieden. Die ersten fünf Gänge gewann er allesamt spektakulär mit einem Plattwurf. Weil Christoph Bieri im dritten Gang gegen den Solothurner „Neueidgenossen“ Remo Stalder nicht über ein Unentschieden hinaus kam, reichte dem Schwingerkönig im Schlussgang ein „Gestellter“.

TV- und Videobeiträge

Der Schwingerkönig in Unterkulm (TV-Beitrag Tele M1)

Die sechs Gänge von Matthias Sempach (Video von Schlussgangfilmer Jakob Niederberger)

Schlussgang/Interview Matthias Sempach (Video von Schlussgangfilmer Jakob Niederberger)

 

Der Bezirkshauptort Unterkulm erlebte ein stimmungsvolles Schwingfest-Wochenende mit 3000 begeisterten Zuschauern und 120 Schwingern in einer prächtigen Arena. „Dieser Wettkampf wird mir immer in guter Erinnerung bleiben“, lobte der Festsieger die Organisatoren. Der König zeigte sich nach seinem nicht restlos überzeugenden Auftritt auf dem Stoos wieder von seiner besten Seite. Dies bekam im Anschwingen Bruno Gisler jäh zu spüren. Der Solothurner Leader griff ebenfalls keck an, doch nach gut drei Minuten musste er auf einem Gammenangriff kapitulieren. Besonders eindrücklich fiel sein Sieg gegen den Fricktaler „Klotz“ Jürg Mahrer aus. Diesen riss er vom Boden auf und warf ihn lehrbuchmässig auf dem Rücken. Im dritten Gang besiegte Sempach den Baselstädter Henryc Thoenen mit Kreuzgriff. Am Nachmittag fertigte der König Stephan Studinger mit einem atemberaubend hohen Kurz ab. Im fünften Gang hatte der Oberaargauer auf einen Kurzangriff Remo Stalders eine heikle Situation zu überstehen. Doch nach zwei Minuten meisterte er den zweiten Solothurner „Eidgenossen“ mit innerem Haken. Mit 50 Punkten auf dem Konto konnte sich Sempach im Schlussgang erlauben, Bieri auf Distanz zu halten. Weil der aktuelle Aargauer Leader nicht volles Risiko einging, gelang ihm dies mehr oder minder problemlos. Einzig nach fünf Minuten riss Bieri den Favoriten in die Höhe und setzte zu einem Hochschwung an. Doch Sempach parierte königlich.
„Ich hatte zuletzt zweimal Mühe gegen Bieri, deshalb ging ich kein Risiko ein“, erklärte der Tagessieger nachher und etschuldigte sich dafür beim Publikum. „Bieri ist für mich nebst Chregu Stucki landesweit der zäheste Gegner.“

Die Hälfte Aargauer Kränze
Von den 20 Kränzen behielt der Aargau 10 in den eigenen Reihen. Obwohl Christoph Bieri während des ganzen Tages nicht ganz überzeugte, blieb ihm nach dem „gestellten“ Schlussgang Rang 3 hinter dem solide schwingenden Solothurner Leader Bruno Gisler.
Je drei Kränze sicherten sich die Solothurner, die Baselbieter und die Gäste vom Schwingklub Kirchberg. Hinzu kommt Henryc Thoenens Baselstädter Kranzgewinn.

Schlussrangliste

Notenblätter

Der Schwingerkönig mit seinem Siegermuni "Valesco" und den sechs Ehrendamen. (Foto: wim)


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schwingerkönig Matthias Sempach (oben) bei seinem Startsieg gegen Bruno Gisler. (Foto: Christian Boss)


108. Aargauer Kantonalschwingfest entschieden

Der Schlussgang Sempach Matthias gegen Bieri Christoph endet gestellt. Somit gewinnt der Schwingerkönig das Aargauer Kantonalschwingfest.

 

6. Gang
Stalder Remo gewinnt gegen Lehmann Nicola.
Stocker Thomas bezwingt Käser Remo.
Gisler Bruno gewinnt diesen Gang gegen Thoenen Henryc.
Schmid David entscheidet den Gang gegen Studinger Stephan für sich.

 

5. Gang
Gisler Bruno gewinnt den Gang mit Kurz gegen Gschwind Michael.
Bieri Christoph bezwingt Klauser Yanick mit Kreuzgriff.
Sempach Matthias entscheidet den Gang gegen Stalder Remo für sich.

Zwischenrangliste

Statistik

 

4. Gang
Stalder Remo gewinnt gegen Räbmatter Patrick mit Kurz.
Bieri Christoph gewinnt mit Kreuzgriff gegen Übersax Remo.
Sempach Matthias gewinnt mit Kurz gegen Studinger Stephan.
Gisler Bruno bezwingt Strebel Joel mit Kreuzgriff.

Zwischenrangliste

Statistik

 

3. Gang
Bruno Gisler gewinnt den Gang mit Überdrehen am Boden gegen Thomas Stocker.
Christoph Bieri und Remo Stalder endet gestellt.
Matthias Sempach gewinnt gegen Henryc Thoenen mit Kurz.

Zwischenrangliste

Statistik

 

2. Gang
Remo Satlder gewinnt gegen Jimmy Hasler mit Kopfgriff.
Bieri Christoph gewinnt gegen Christian Brand mit Fussstich/Kreuzgriff.
Matthias Sempach gewinnt gegen Jürg Mahrer mit Aufreissen vom Boden.
Bruno Gisler gewinnt gegen Stefan Kunz mit Kurz.

Zwischenrangliste

 

1. Gang
Stalder Remo hat den Gang mit Kurz gegen Vieira Tiago gewonnen.
Der Gang zwischen Schmid David und Käser Remo, Sohn des Schwingerkönigs Käser Adrian, ist gestellt.
Bieri Christoph gewinnt den Gang gegen Erb Roger mit Fussstich.
Matthias Sempach gewinnt den Gang nach 3'10" mit Gammen gegen Gisler Bruno.

Der 1. Gang ist somit zu Ende.

 

Die fünf Kategoriensieger: (von links) Luc Erhart, David Mäder, Adrian Odermatt, Lukas und Andreas Döbeli. (Foto: Christian Boss)

Drei Aargauer Kategoriensiege beim Nachwuchs

wr. Die Nordwestschweizer Nachwuchsschwinger haben das Schwingerwochenende in Unterkulm eröffnet. In den fünf Alterskategorien setzte sich dreimal der Aargau und zweimal das Baselland durch. Die Solothurner gingen leer aus. Dabei feierten die Sarmenstorfer Gebrüder Andreas (17 Jahre) und Lukas Döbeli (15) einen Familien-Doppelsieg.

211 junge Sägemehlathleten traten zum 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag an. Als Schwingplatz diente die Arena auf dem Sportplatz Färberacker in Unterkulm, die für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest tags darauf aufgebaut wurde. Im Kampf um den Tagessieg bei den 16- und 17-Jährigen lieferten sich die 16 Teilnehmer spannende Duelle. Im Schlussgang standen sich schliesslich der Freiämter Andreas Döbeli und der Aarauer Kai Hügli gegenüber. Nach 5:15 Minuten führte der körperlich leicht unterlegene Döbeli den Sieg mit einem Kurz herbei.

Schneller Sieg für Lukas Döbeli
Bei den Jahrgängen 1999/2000 benötigte Andreas‘ Bruder Lukas Döbeli nur 42 Sekunden, bis er den Aarauer Patrick Burren besiegt hatte. Er sprengte ihn zu Boden und überdrückte ihn dort auf den Rücken. Der 13-jährige Baselbieter Adrian Odermatt gewann gegen den Aarauer Damian Kehr durch Abfangen eines Übersprunges nach genau sieben Minuten. Zum Seriensieger avanciert in dieser Saison David Mäder. Der elfjährige Zofinger besiegte den Oltner Tobias Hengartner nach sechs Minuten mit Übersprung und Armhebel im Bodenkampf. Bei den Jüngsten mit Jahrgang 2005/06 setzte sich in einem Duell David gegen Goliath der Baselbieter Luc Erhart durch. Der Oberwiler Brocken meisterte den tapferen Solothurner Lauro Thomann mit einem Hüfterkonter in der 8. Minute.



Gesamtrangliste

Notenblätter

 

Die Arena für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest ist bereit. (Foto: Christian Boss, www.boss-foto.ch)

Bruno Gisler gegen Matthias Sempach im ersten Gang

wr. Wettkampfleiter Guido Thürig hat die Spitzenpaarungen des ersten Ganges bekannt gegeben. Am 108. Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm beginnt Schwingerkönig Matthias Sempach sein Pensum gegen Bruno Gisler. Damit kommts zur Revanche vom Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf. Dort verlor Gisler im ersten Gang gegen den späteren Schwingerkönig. Vier Wochen zuvor hatte der Solothurner Spitzenschwinger Sempach am „Nordwestschweizerischen“ in Allschwil noch besiegt. Der Aargauer Favorit auf den Festsieg in Unterkulm, Christoph Bieri, steht zum Auftakt dem Baselbieter Roger Erb gegenüber.


Das Anschwingen auf dem Sportplatz Färberacker beginnt am Sonntag um 8 Uhr. Das OK unter der Leitung von Martin Widmer erwartet 3000 Zuschauer in der Schwingerarena.

Tags zuvor findet auf demselben Schwingplatz der 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag statt. Dieser Wettkampf beginnt um 9 Uhr. 


Spitzenpaarungen 1. Gang Aargauer Kantonalschwingfest 2014 (Sonntag, 15. Juni)
Bruno Gisler *** – Matthias Sempach ***
Christoph Bieri *** – Roger Erb **
Tiago Vieira ** – Remo Stalder ***
David Schmid ** – Remo Käser *
Jürg Mahrer ** – Michael Gschwind **
Patrick Räbmatter ** – Stephan Von Büren *
Cédric Huber ** – Henryc Thoenen **
Mathias Studinger ** – Thomas Stüdeli **

Am Eidgenössischen Schwingfest 2013 in Burgdorf verlor Bruno Gisler (unten) den Startgang gegen den späteren Schwingerkönig Matthias Sempach. Jetzt erhält er in Unterkulm Gelegenheit zur Revanche. (Foto: swiss-image.ch)

Das Arbeitsteam von Bauchef André Bergmann (vorne, zweiter von rechts) leistete schon am Pfingstdienstag ganze Arbeit und baute die beiden gedeckten Tribünen. (Foto: wr)

Gerüstet für königlichen Empfang

wr. In dieser Woche ist auf dem Sportplatz Färberacker in Unterkulm eine Schwingerarena entstanden. Der Turnverein STV Unterkulm und der Schwingklub Kreis Kulm erwarten zum 108. Aargauer Kantonalschwingfest mit Schwingerkönig Matthias Sempach als grossem Favoriten 3000 Zuschauer.

Am frühen Morgen des Pfingstdienstags nahm die über 20-köpfige Equipe von Bauchef André Bergmann die Aufbauarbeiten in Angriff. Am Abend standen bereits die beiden gedeckten Tribünen. Bis am Freitag wird die Arena auf dem Sportplatz Färberacker für über 3000 Zuschauer fertig aufgebaut sein. Am Samstag folgt der sportliche Prolog mit dem Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag. 200 Sägemehlathleten aus den Kantonen Aargau, Baselland, Baselstadt und Solothurn im Alter zwischen 8 und 17 Jahren werden ihre Kräfte in den vier Sägemehlringen messen. Das Anschwingen beginnt um 9 Uhr.
Der grosse Hosenlupf mit rund 130 Aktivschwingern steigt am Sonntag ab 8 Uhr. Vieles deutet darauf hin, dass Schwingerkönig Matthias Sempach im ersten Gang auf den aktuellen Aargauer Leader Christoph Bieri trifft. Dieses Duell gabs bereits am Pfingstsamstag am „Oberaargauischen“ in Messen, wo Bieri den König in arge Bedrängnisse brachte. Mario Thürig, zweifacher Kranzfestsieger dieser Saison, fällt wie bereits gemeldet verletzt aus.

„The Best of“ am Samstagabend
Unter dem vielversprechenden Titel „The Best of“ findet am Samstagabend ab 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Unterkulm ein Unterhaltungsabend mit Gruppen der STV-Turnvereine Unterkulm, Oberkulm und Teufenthal statt. Hinzu kommen Formationen der Rock’n’Roll-Clubs Teddybären Unterkulm und Sixteen Luzern. Anschliessend spielt das Duo „Grenzenlos“ zum Tanz auf.
Am Sonntag ist rund um die Sägemehlringe volkstümliche Unterhaltung garantiert. Der Jodlerklub Kölliken reist vom Eidgenössischen Jodlerfest in Davos direkt ans Schwingfest nach Unterkulm. Dazu umrahmt das Alphorntrio „Sagikläng+“ den Wettkampf der „Bösen“. Beim Festakt am Sonntagnachmittag um 15 Uhr sorgen die vereinigten Musikgesellschaften von Teufenthal und Unterkulm für schmissige Klänge.

WM-Fussballspiel im Festzelt
Nach dem Schlussgang um 16.30 Uhr und der Rangverkündigung um 17.30 Uhr kommt auch auf dem Schwingfestgelände Fussball-WM-Stimmung auf. Im Festzelt wird eine Grossleinwand aufgespannt, auf der die Festbesucher das WM-Spiel zwischen der Schweiz und Ekuador verfolgen können.
Eine Herausforderung bringt der erwartete Grossaufmarsch für Verkehrschef Michael Patscheider. Weil die Parkierungsmöglichkeiten in Unterkulm knapp sind, bittet das Organisationskomitee die Festbesucher, nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die WSB-Haltestelle befindet sich nur drei Fussminuten von der Schwingerarena entfernt.

Herzliches Willkomm dem König!
Mit dem Abschluss der Aufbauaurbeiten rund um die Unterkulmer Schulanlagen steht einem rauschenden, sportlichen hochstehenden Schwingfest-Wochenende im Bezirkshauptort nichts mehr im Wege. Damit der Schwingerkönig aus Alchenstorf auch würdig empfangen werden kann, bittet das OK unter der Leitung von Martin Widmer die Dorfbevölkerung um Beflaggung der Häuser.
Die Spannung, wer am Sonntagabend den Siegermuni „Valesco“ in Empfang nimmt, erreicht bald seinen Höhepunkt. Um 16.30 Uhr werden die zwei „Bösesten“ des Tages zum Schlussgang aufgerufen. Dann wird der Gewinner des 108. Aargauer „Kantonalen“ im urtümlichen Schweizer Zweikampf ermittelt.

Tribünenaufbau auf dem Unterkulmer Sportplatz Färberacker. (Foto: wim)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schwingerkönig Matthias Sempach ist auch in der Saison 2014 im Sägemehl das Mass der Dinge. (Foto: swiss-image.ch)

Unterkulm im Königsfieber

wr. In Unterkulm ist das Schwingerfieber ausgebrochen. Das mittlere Wynental erwartet den Auftritt von König Matthias Sempach. Der grosse Hosenlupf, das heisst das 108. Aargauer Kantonalschwingfest findet am Sonntag, 15. Juni auf dem Sportplatz Färberacker statt. Das OK unter der Leitung von Martin Widmer erwartet 3000 Zuschauer.

138 Schwinger haben sich für das Kräftemessen im Kulmer Bezirkshaupt-ort eingeschrieben. Die Favoritenrolle liegt beim aktuellen Schwingerkönig Matthias Sempach, der die sechsköpfige Delegation des Gastklubs Kirchberg BE anführt. Nicht um den Siegermuni „Valesco“ kämpfen kann Mario Thürig. Der „böse“ Möriker hat sich bei seinem zweiten Kranzfestsieg der Saison in Hägendorf an einem Ellbogen verletzt und fällt mehrere Wochen aus. So lastet die Aargauer Favoritenrolle nun auf Christoph Bieri, der an den Kranzfesten eine solide Leistung zeigte. In guter Form präsentierten sich bisher auch die Solothurner „Eidgenossen“ Bruno Gisler und Remo Stalder.

Aufgepasst auf den Schwingerkönigssohn!
Zu den sechs Gästen des Schwingklubs Kirchberg gehört ein weiterer bekannter Athlet. Remo Käser ist der Sohn von Schwingerkönig Adrian Käser. Der 17½-jährige Alchenstorfer hat bereits sechs Kränze erobert und gilt als grosse Nachwuchshoffnung im Berner Lager. Die Käsers wohnen in der Nähe des aktuellen Schwingerkönigs. Remo Käser wächst also im richtigen Umfeld auf. Kommt hinzu, dass Schwingerkönig Silvo Rüfenacht auch noch sein Onkel ist.

Beni Gloors Abschiedsvorstellung
An der Medienkonferenz vor dem grossen Schwingfest-Wochenende in Unterkulm gaben die Organisatoren bekannt, dass der Leader des Schwingklubs Kulm, Benjamin Gloor, sein letztes Schwingfest bestreitet. Der elffache Kranzschwinger aus Leutwil klagt über Kniebeschwerden, die ihn zur Beendigung seiner erfolgreichen Schwingerlaufbahn zwingen. Der 31-jährige Turnerschwinger bleibt dem Verein aber als Technischer Leiter erhalten.

200 Nachwuchsschwinger am Samstag im Einsatz
Sozusagen als Prolog des 108. Aargauer Kantonalschwingfestes findet am Samstag, 14. Juni, der Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag statt. Im Einsatz stehen werden 200 Nachwuchsschwinger aus dem ganzen Teilverband im Alter zwischen 8 und 17 Jahren. So sind beispielsweise die Neukranzer Michael Bächli und Janic Voggensberger, die am Baselstädtischen Schwingertag landesweit für Furore sorgten, startberechtigt. Der Wettkampf beginnt um 9 Uhr und endet mit den fünf Schlussgängen um 16 Uhr. Um 20 Uhr steigt in der Mehrzweckhalle ein Unterhaltungsabend mit Turnvereinen und Showgruppen unter dem Motto „The Best of“.

Markus Birchmeiers Erinnerungen
Kantonalpräsident Markus Birchmeier gab an der Medienkonferenz seiner Vorfreude Ausdruck. Der Döttinger erinnert sich gerne an das letzte Aargauer „Kantonale“ in Unterkulm. 1998 ging Birchmeier nach gewonnenem Schlussgang gegen den Seetaler „Eidgenossen“ Urs Sattler als Tagessieger hervor. Den zweiten Lebendpreis gewann damals übrigens der populäre Eppenberger Schwinger Matthäus Huber. Zuvor war Unterkulm 1983 nach einem längeren Unterbruch Gastgeber eines Kantonalfestes gewesen.
Dem 19-köpfigen Organisationskomitee unter der Leitung von Martin Widmer stehen zur Bewältigung des zweitägigen Schwingfest-Grossanlasses über 100 Helfer aus dem Schwingklub Kreis Kulm und dem Turnverein STV Unterkulm zur Seite.

Beginn um 8 Uhr
Am Sonntag stiebt das Sägemehl in der Arena mit den vier Schwingplätzen ab 8 Uhr. Weit über den Aargau hinaus blicken die Schwingerfreunde gespannt nach Unterkulm und beobachten gespannt, ob Schwingerkönig Matthias Sempach Christoph Bieri, Bruno Gisler und Co. schlagen kann. Spätestens im Schlussgang um 16.30 Uhr wird diese Frage beantwortet.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Das Organisationskomitee beim Versand der Festunterlagen. (Foto: wr)

Schwingfest in den Startpflöcken

Das 108. Aargauer Kantonalschwingfest rückt mit grossen Schritten näher. Das Organisationskomitee unter der Leitung von Martin Widmer hat die Umsetzung der Vorbereitungsarbeiten eingeleitet. Der Versand des Festführers ist erfolgt.

Nach über zweijähriger Festvorbereitung beginnt jetzt die Umsetzung. Der Versand des 76 Seiten starken, durchwegs vierfarbigen Festführers ist erfolgt. Die OK-Mitglieder haben unter der Regie von Festkassier Markus Müller in einer abendfüllenden Aktion den Versand zusammen mit weiteren Unterlagen an die Schwingfestteilnehmer, an die Ehrengäste, Sponsoren und Gabenspender vorgenommen. Die Bevölkerung im mittleren Wynental erhält den Festführer ebenfalls in den nächsten Tagen. „Der Festführer ist dank OK-Mitglied Alexandra Berner hervorragend gelungen“, lobte OK-Präsident Widmer.

Vorverkauf geht zu Ende
Grösstenteils verkauft sind die gedeckten Tribünenplätze. Deshalb geht der Vorverkauf unter www.unterkulm2014.ch zu Ende. Letzte Ticketbestellungen werden noch bis Sonntag, 1. Juni, entgegen genommen.
Wie die angelaufene Schwingfestsaison zeigt, präsentiert sich die sportliche Ausgangslage für das „Kantonale“ in Unterkulm extrem spannend. Schwingerkönig Matthias Sempach muss sich auf starke Nordwestschweizer Herausforderer gefasst machen. Nebst Mario Thürig und Christoph Bieri gehört auch der Solothurner Bruno Gisler dazu, der im Wynental ebenfalls antreten wird.
Am Samstag vor dem Hosenlupf der „Bösen“ findet der 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag statt. Aus den Kantonen Aargau, Baselland, Baselstadt und Solothurn werden sich über 200 junge Sägemehlathleten im Zweikampf messen. Wettkampfbeginn in der Festarena auf dem Sportplatz Färberacker ist um 9 Uhr. Am Sonntag erfolgt das Anschwingen bei den Grossen um 8 Uhr. Am Samstagabend steigt ab 20 Uhr in der Bezirksschulhaus-Turnhalle ein grosser Unterhaltungsabend unter dem Motto „The Best of“ mit Turnvereinen und Rock’n’Roll-Showgruppen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Das Organisationskomitee in grünen T-Shirts. Vorne (von links): Mike Cattaruzza (Bau/Dekoration), Madeleine Sinniger (Vizepräsidentin), Theres Fuchs (Sanität), Wolfgang Rytz (Medien/Homepage). Mittlere Reihe: Hansruedi Fankhauser (Empfang), Eugen Riesen (Gastronomie), Martin Widmer (OK-Präsident), Edwin Schneeberger (Marketing/Werbung), Martin Leutwyler (Vizepräsident). Hinten: Alexandra Berner (Marketing/Werbung), Walter Lehner (Gaben), Heidi Baumann (Sekretariat), Hansruedi Berner (Unterhaltung), Markus Müller (Finanzen), Manfred Furrer (Schwingkomitee), André Bergmann (Bau/Dekoration). Es fehlen: Robert Zimmerli (Gaben), Kornelia Kaspar (Sanität) und Michael Patscheider (Polizei/Sicherheit).

OK-Mitglieder treten in Grün auf

wr. Vier Wochen vor dem 108. Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm befinden sich die Vorarbeiten für den sportlichen Grossanlass in der Schlussphase. Ein Grossaufmarsch an Zuschauern zeichnet sich ab: Die Hälfte der gedeckten Sitzplätze sind im Vorverkauf abgesetzt.

OK-Präsident Martin Widmer konstatierte an der jüngsten Sitzung seines Teams: „Vieles läuft zurzeit auf Hochtouren.“ Nach der Taufe von Siegermuni „Valesco“ konzentrierten sich die jüngsten Arbeiten auf die Vollendung des Festführers, der in diesen Tagen in einem lokalen Unternehmen in Druck geht.

Der Festführer ist hier online zu finden.


Das Gabenkomitee unter der Leitung von Walter Lehner und Robert Zimmerli hat seine Sammlung abgeschlossen. Nebst den sechs Lebendpreisen werden weitere prächtige Naturalgaben die Schwinger erfreuen. Einige besonders schöne Preise sind in den nächsten Wochen in den Schaufenstern von regionalen Unternehmen ausgestellt.

Grosses Unterhaltungsprogramm
Allen Grund zur Freude hat auch Festkassier Markus Müller. In den letzten Wochen sind über den Vorverkauf unter der Internetadresse www.unterkulm2014.ch bereits die Hälfte der gedeckten Sitzplätze abgesetzt worden. Auf ihren Einsatz freuen sich die sechs Ehrendamen, die ihren „Dienst“ am Sonntag, 15. Juni, in einer speziell angefertigten Tracht ausüben werden. Das 19-köpfige Organisationskomitee präsentiert sich am 16. Nordwestschweizer Nachwuchsschwingertag am Samtag und am 108. Aargauer Kantonalschwingfest einheitlich in grünen T-Shirts.
Ein üppiges Programm zusammengestellt hat Unterhaltungschef Hansruedi Berner. Am Festsonntag werden diverse Formationen den Schwingfestbetrieb umrahmen. Am Samstagabend steigt in der Bezirksschulhaus-Turnhalle ein grosser Unterhaltungsabend mit einheimischer sowie mit Luzerner Kost. Der Eintritt ist frei.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Schwingerkönig Harry Knüsel tauft Siegermuni „Valesco“ mit ordentlich viel Champagner, rechts Züchter Samuel Stadler. (Foto: wr)

Champagnerdusche für „Valesco“

wr. Der Sieger des Aargauer Kantonalschwingfestes am 15. Juni in Unterkulm kann sich doppelt freuen: Nebst dem sportlichen Erfolg erhält er als Lohn den Holstein-Zuchtstier „Valesco“. 51 Tage vor dem grossen Hosenlupf mit Favorit Matthias Sempach taufte der Schwingerkönig von 1986, Harry Knüsel, den Siegermuni auf dem Menziker Kasernhof.

Das 108. Aargauer „Kantonale“ wird in die Geschichte eingehen. Das 138-köpfige Teilnehmerfeld, angeführt vom aktuellen Schwingerkönig Matthias Sempach, kämpft am Sonntag, 15. Juni, um nicht weniger als sechs Lebendpreise. Sieben Wochen vor dem Anlass präsentierte das Organisationskomitee unter der Leitung von Martin Widmer die Tiere auf dem Menziker Kasernhof. Im Mittelpunkt stand Siegermuni „Valesco“. Kein Geringerer als Harry Knüsel nahm den Taufakt vor. Der im Aargau wohnhafte Schwingerkönig, der 1986 in Sion für die Innerschweiz den bisher einzigen Königstitel erobert hatte, freute sich über die Ehre, den Siegerpreis mit Champagner zu duschen. Der Holstein-Zuchtstier liess die Zeremonie relativ gelassen über sich ergehen. Spender des stolzen Tieres sind Karin und Felix Stauber, Baggerbetrieb und Transporte, Zetzwil.

Drei Rinder und ein Fohlen
Weiter präsentierten die Gabenchefs Walter Lehner und Robert Zimmerli das Redholstein-Rind „Rosalie“ und das Freiberger Fohlen „Henry“ als zweiten und dritten Preis sowie die Rinder „Romana“ und „Sandy“ als zusätzliche Lebendpreise. Die tierische Palette runden zwei Walliser Schwarznasenschafe ab.
Die organisatorischen Vorbereitungen sind fortgeschritten. Zurzeit läuft der Vorverkauf für die beiden gedeckten Tribünen über die Homepage www.unterkulm2014.ch. Bereits ist ein guter Teil der Plätze verkauft. Erwartet werden in Unterkulm rund 3000 Zuschauer.

Aargauer „Eidgenossen“ herausgefordert
Sportlich könnte die Ausgangslage für den Hosenlupf am 15. Juni in der Arena auf dem Sportplatz Färberacker in Unterkulm nicht interessanter sein. Die beiden Aargauer „Eidgenossen“ Christoph Bieri und Mario Thürig deuteten mit ersten Tagessiegen in der noch jungen Saison an, dass sie fähig sin, Schwingerkönig Matthias Sempach auf eine harte Probe zu stellen. Sempach hat ausserdem noch eine Rechnung offen. Vier Wochen vor seinem grossen Triumph in Burgdorf erlitt er am „Nordwestschweizerischen“ in Allschwil eine Niederlage gegen Bieri. Als weitere eidgenössische Kranzschwinger sind auch die beiden Solothurner Bruno Gisler und Remo Stalder eingeschrieben.

Nachwuchs am Samstag im Einsatz
Am Samstag, 14. Juni, findet in derselben Arena der 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag statt. Auf fünf Sägemehlplätzen werden sich über 200 junge Athleten messen. Abgerundet werden die beiden Schwingeranlässe durch einen Unterhaltungsabend ab 20 Uhr in der Bezirksschulhaus-Turnhalle. Rock’n’Roll-Clubs und Turnvereine aus der Region zeigen attraktive Vorführungen, danach spielt das „Duo Grenzenlos“ zum Tanz auf.

Gruppenbild mit den fünf grossen Lebendpreisen am Aargauer Kantonal-schwingfest in Unterkulm: (von links) Rind „Rosalie“, Siegermuni „Valesco“, Rind „Romana“, Rind „Sandy“ und Fohlen „Henry“. (Foto: wr)


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eidgenosse Christoph Bieri (weinrotes Hemd) hat auf dem Guggibad den ersten Aargauer Freiluft-Wettkampf der Saison gewonnen. (Foto: wr)

138 Schwinger, darunter 5 ganz „Böse“ angemeldet

Meldefrist für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm abgelaufen

wr. Die Meldefrist für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm ist abgelaufen. Eingegangen sind 138 Anmeldungen. Darunter befinden sich fünf eidgenössische Kranzschwinger: Die Aargauer Christoph Bieri und Mario Thürig sowie die Solothurner Bruno Gisler und Remo Stalder werden am 15. Juni Schwingerkönig Matthias Sempach herausfordern.

Die Vorbereitungen für den grössten Schwingeranlass des Jahres im Aargau laufen auf Hochtouren. Seit die Teilnahme von Schwingerkönig Sempach am Aargauer „Kantonalen“ in Unterkulm feststeht, richtet sich das Organisationskomitee unter der Leitung von Martin Widmer auf 3000 Zuschauer aus. Entsprechend wurde die Kapazität an gedeckten Sitzplätzen erhöht. Der Vorverkauf läuft seit 1. April im Internet auf der Homepage www.unterkulm2014.ch. Bereits ist ein guter Teil der Tribünenplätze verkauft.

Würdiger Gabentempel
Ganze Arbeit verrichtet hat das Gabenkomitee unter der Leitung von Walter Lehner und Robert Zimmerli. Die besten Schwinger gewinnen sechs Lebendpreise. Der Sieger erhält den Holstein-Muni „Valesco“, gespendet von Felix und Karin Stauber, Baggerbetrieb und Transporte, Zetzwil. Ebenfalls aus dem Stall vom Menziker Züchter und Ex-Schwinger Samuel Stadler stammen die Red-Holstein-Rinder „Rosalie“ und „Sandy“ sowie das Holstein-Rind „Romana“. Das Freiburger Fohlen „Henry“ ist für den drittklassierten Schwinger bestimmt. Zur Abrundung dieser „tierischen“ Preise ergänzen zwei Schwarznasenschafe den Gabentempel. Eine erste gemeinsame Präsentation dieser Tiere erfolgt an der Munitaufe am 25. April um 14 Uhr auf dem Kasernhof ob Menziken.

Fast ein kleines Eidgenössisches
Parallel zu den Vorbereitungen auf das grosse Kantonalschwingfest am Sonntag, 15. Juni, laufen die Arbeiten für den 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag. Dieser findet am Vortag in der Arena auf dem Sportplatz Färberacker in Unterkulm statt. Wettkampfleiter Thomas Notter erwartet zum Hosenlupf der künftigen „Bösen“ 200 Teilnehmer. Der Bezirkshauptort im Wynental erlebt also während zweier Tage ein intensives Schwingerhappening und wandelt damit schon fast auf den Spuren eines „Eidgenössischen“.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Alle wollen den König sehen

Vorverkauf für Aargauer Kantonalschwingfest ist angelaufen

wr. Seit dem 1. April läuft der Vorverkauf für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest am 15. Juni in Unterkulm. Tickets für gedeckte Sitzplätze können über die Homepage bestellt werden.

Vorverkauf hier

Die Teilnahme des aktuellen Schwingerkönigs Matthias Sempach hat das Interesse am Schwingfest massiv gesteigert. Bereits am ersten Tag des Vorverkaufs erfolgten zahlreiche Billettreservationen. Festkassier Markus Müller erwartet, dass die zur Verfügung stehenden Sitzplätze auf den zwei gedeckten Tribünen noch vor Ende April ausverkauft sein werden.

Sportlicher Leckerbissen
Das Organisationskomitee unter der Leitung von Martin Widmer erwartet am Sonntag, 15. Juni, in der Arena auf dem Sportplatz Färberacker in Unterkulm gegen 3000 Zuschauer zum grossen Hosenlupf. Dabei kommts zum interessanten Vergleich zwischen den beiden Aargauer Spitzenschwingern Mario Thürig und Christoph Bieri und dem Schwingerkönig von Burgdorf 2013, Matthias Sempach. Bleibt abzuwarten, ob der Einheimische Benjamin Gloor vom organisierenden Schwingklub Kreis Kulm ebenfalls in diesen Kampf eingreifen kann.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das von OK-Mitglied Alexandra Berner entworfene Festplakat.

Festplakat geht in Druck

In Zusammenarbeit mit dem OK hat die für das Marketing und die Werbung verantwortliche Alexandra Berner das offizielle Festplakat entworfen und ausgearbeitet. Die Vorlage ist in diesen Tagen in Druck gegangen. Gleichzeitig dient das offizielle Festplakat auch als Titelblatt für den Festführer.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Schwingerkönig Matthias Sempach (rechts) mit OK-Präsident Martin Widmer und OK-Vizepräsident Martin Leutwyler (links) in Bern. (Foto: wr)

Der Schwingerkönig kommt nach Unterkulm

wr. Das 108. Aargauer Kantonalschwingfest in Unterkulm wird zu einem sportlichen Leckerbissen. Das Organisationskomitee um Martin Widmer hat hinter den Kulissen erfolgreich gearbeitet. Nun steht fest: Schwingerkönig Matthias Sempach steigt am 15. Juni im Wynental in die Zwilchhosen.

Im Zusammenhang mit der Abgeordnetenversammlung in Bern gab der Eidgenössische Schwingerverband (ESV) die bewilligten Gästegesuche für Schwingfeste in dieser Saison bekannt. Spitzenschwinger dürfen nicht nach eigenem Interesse an auswärtigen Schwingfesten teilnehmen. Entsprechend stellte das Unterkulmer OK in Absprache mit dem Aargauer Kantonalverband ein Gesuch für prominente Berner Gastschwinger.

Spontane Zusage
Nun hat der ESV bewilligt, dass am Aargauer Kantonalschwingfest eine Sechserdelegation des Schwingklubs Kirchberg teilnehmen darf. Matthias Sempach, der diesem Klub angehört, hat OK-Präsident Martin Widmer in Bern persönlich bestätigt, dass er dieser Einladung gerne Folge leisten werde. „Ich durfte noch nie an einem Aargauer Kantonalfest antreten. Diese Ehre nehme ich gerne an.“
Abgelehnt hat der ESV hingegen die Teilnahme von Christian Stucki. Der Schlussgangverlierer am „Eidgenössischen“ in Burgdorf wäre ebenfalls gerne in Unterkulm angetreten. Trotzdem ist OK-Präsident Widmer überglücklich. „Wir wussten, dass der Verband kaum beide Spitzenschwinger bewilligen würde. Aber die Teilnahme des aktuellen Schwingerkönigs ist für uns ein Riesenerfolg.“

Arena für über 3000 Zuschauer
Der Schwingklub Kreis Kulm und der Turnverein STV Unterkulm führen das Aargauer Kantonalschwingfest am Sonntag, 15. Juni, gemeinsam durch. Am Samstag zuvor findet der 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag ebenfalls auf dem Sportplatz Färberacker statt. Das OK hat sich für eine Arena mit einer Kapazität von etwas mehr als 3000 Zuschauern entschieden. Zwei gedeckte Tribünen bieten 1200 Personen Platz. Diese Tickets werden ab 1. April im Vorverkauf abgesetzt.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Die vier Lebendpreise vom Kasernhof: (von links) Red-Holstein-Rind Sandy mit Spender Robert Zimmerli, Siegermuni Valesco mit Züchter Samuel Stadler, Red-Holstein-Rind Rosalie mit Züchter Daniel Stadler und Holstein-Rind Romana mit Gabenkomitee-Mitglied Walter Lehner. (Foto: wr)

Fototermin mit vier Lebendpreisen

wr. Die Lebendpreise für das 108. Aargauer Kantonalschwingfest am 15. Juni in Unterkulm befinden sich buchstäblich in guter Form. Sie bestanden den Fototermin für den Festführer bestanden mit Bravour.

Auf dem Menziker Kasernhof präsentierten die Spender zusammen mit den Züchtern Samuel und Daniel Stadler stolz ihre vier Lebendpreise. Holstein-Stier Valesco, gespendet von Karin und Felix Stauber, Baggerbetrieb und Transporte, Zetzwil, gedeiht prächtig. Geboren am 8. November 2012, wird er bis zum grossen Auftritt am 15. Juni mit dem Festsieger noch weiter wachsen.
Der 2. Preis, das Red-Holstein-Rind Rosalie, gespendet von Yvonne und Alfred Bolliger, Restaurant Löwen, Gontenschwil, kam am 3. August 2012 zur Welt. Hansruedi Fankhauser, Reinach, Ehrenmitglied des Schwingklubs Kreis Kulm, hat das Holstein-Rind Romana mit Geburtsdatum 15. Juli 2012 gespendet. Vierter und jüngster Lebendpreis aus dem Kasernhofstall ist das Red-Holstein-Rind Sandy, das am 9. Januar 2013 zur Welt kam. Spender sind Beatrice und Robert Zimmerli, Bau- und Industriemontagen, Unterkulm.
Der 3. Lebendpreis des Aargauer Kantonalschwingfestes 2014, ein von Hans Hediger, Rupperswil, gezüchtetes Fohlen, geniesst seine Freiheiten vorläufig auf einer  Weide im Jura. Beim jüngsten Fototermin mit seinen Spendern Schlör Getränke, Menziken, und Feldschlösschen zeigte sich das Tier äusserst lebhaft.

Weitere Bilder und Informationen zu den Lebendpreisen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

Doppelschwingfest am 14./15. Juni 2014 in Unterkulm

OK-Präsident Martin Widmer verfügt über langjährige Organisationserfahrung mit Schwingfesten und vielen weiteren Anlässen. Er war am Eidgenössischen 2007 in Aarau OK-Vizepräsident. (Foto: wr)

wr. Am Wochenende vom 14./15. Juni 2014 finden in Unterkulm gleich zwei Schwingfeste statt: am Samstag der 16. Nordwestschweizer Nachwuchsschwingertag und am Sonntag das 108. Aargauer Kantonalschwingfest. Unter der Regie von Martin Widmer hat ein initiatives Organisationskomitee die Vorbereitungsarbeiten aufgenommen.

Hinter dem Anlass stehen der Schwingklub Kreis Kulm und der Turnverein STV Unterkulm, die gemeinsam das Organisationskomitee stellen. Bauchef André Bergmann, selber langjähriger Schwinger und Kampfrichter, plant auf dem Sportplatz Färberacker im Zentrum von Unterkulm eine Schwingerarena mit 2500 Sitzplätzen. Als Hauptsponsoren konnte das OK die KWC, Migros, Schenker Storen und Toyota gewinnen. Ebenfalls steht der Spender des Siegermunis fest: Felix Stauber, Baggerbetrieb und Transporte, in Zetzwil. Den zweiten Lebendpreis, ein Rind, spendet der Gontenschwiler „Löwen“-Wirt Alfred Bolliger.

Delegiertenversammlung des Aargauer Schwingerverbandes in Unterkulm
Traditionell fand im Dezember die Delegiertenversammlung des Aargauer Kantonal-Schwingerverbandes am Ort des nächstjährigen Kantonalschwingfestes statt. Die Tagung in der Mehrzweckhalle Unterkulm stand im Zeichen des technischen Führungswechsels. Der Ende Saison als Aktiver zurückgetretene Guido Thürig folgt auf Matthäus Huber. Neuer Kampfrichterchef ist der Reinacher André Bergmann. An der Versammlung nahmen 152 Stimmberechtigte und Gäste teil. Der neue Präsident Markus Birchmeier leitete seine erste Tagung mit Bravour.